Schon unglaublich was es in der heutigen Zeit alles für technisch-umsetzbare Dinge gibt. Damit sind in diesem Fall nicht Handys oder Elektroautos gemeint, sondern sogenannte Krypto-Währungen. Ein Begriff, der in diesem Zusammenhang häufig fällt, und der es daher verdient zunächst einmal definiert und erklärt zu werden ist der Bitcoin. Beim Bitcoin, was ins Deutsche übersetzt ‚digitale Münze‘ bedeutet, handelt es sich um eine virtuelle Währung, welche über die Peer-To-Peer Technologie genutzt wird. Um mit Bitcoins loslegen zu können, muss zu Beginn ein Wallet auf ihrem Computer oder Smartphone installiert sein, die dann die erste Bitcoin-Adresse für Sie erstellt, sobald diese benötigt werden. Diese einmalig zu verwendeten Bitcoin-Adressen können dann an Freunde und Verwandte weitergeben werden, um über sie Geld an andere senden zu können.

Ziele und Möglichkeiten

Da Krypto-Währungen mittlerweile eine gewisse Nachfrage und Beliebtheit bei den Menschen erreicht haben, widmen sich diesem Thema sogar eigene Krypto-Bots und Algorithmen, um einen möglichst hohen Ertrag produzieren zu können. Eine bestimmte Auswahl dieser Bots sind auch für herkömmliche Händler zugänglich, um ihnen die Möglichkeit zu geben sich damit zu beschäftigen und auseinanderzusetzen. In diesem Zusammenhang wird häufig von Online-Trading gesprochen. Es handelt sich beim Online-Trading oder auch Bitcoin-Trading genannt, um den Vorgang des Kaufs oder Verkaufs von Bitcoins. Das Ziel des Ganzen ist die Vermehrung des eigenen Kapitals. Erreicht wird dies, indem gekaufte Bitcoins teurer wiederverkauft werden, als zu dem Preis, zu dem man sie gekauft hatte. Ein eigentlich sehr simples und logisches Vorgehen.

Bitcoin-Trader

Auf der Grundlage des Online-Tradings entstanden sogenannte Bitcoin Trader, die einem die Arbeit des Kaufs und Verkaufs abnehmen. Bei Bitcoin-Tradern handelt es sich um automatisierte Handelssoftwares, die mit Hilfe von Algorithmen und Co. mit ihren Kryptowährungen handeln. In den meisten Fällen wird bei Kryptowährungen von Bitcoin gesprochen, da allein zwei Drittel der gesamten Marktkapitalisierung Bitcoins sind.

Beim Handeln mit Bitcoins gibt es viele spezielle „Regeln“ die beachtet werden müssen und leicht missverstanden oder vergessen werden können. Um also nichts zu riskieren empfiehlt es sich grundsätzlich Unterstützung durch einen Bitcoin Trader einzuholen, um Unannehmlichkeiten im Voraus zu verhindern. Da es jedoch trotzdem ein sehr interessantes Thema ist sich mit der Investition in Kryptowährungen wie Bitcoins auseinanderzusetzen, führen wir hier grob auf, wie es funktioniert. Ein wichtiger Punkt direkt vorweg: die meisten Kryptobörsen unterstützen den Handel in Euro nicht. Sollten Sie jedoch darauf bestehen, müssen Sie bei der Anbieterauswahl besonders aufmerksam sein und sich gründlich darüber informieren, welche Anbieter Bitcoins in Euro oder anderen Währungen wie beispielsweise US Dollar handeln.

Haben Sie die erste „Hürde“ geschafft wartet schon die Nächste: Wann sollten Bitcoins am besten gekauft werden? Nun, dafür gibt es pauschal so kein richtig oder falsch, da ein idealer Kauf-Zeitpunkt so direkt nicht vorherzusagen ist. Was jedoch sicher gesagt werden kann, ist die Tatsache, dass der Wert von Bitcoin in den letzten Jahren stets signifikant angestiegen ist. So sind sich in dieser Hinsicht auch viele Experten einig: das ist erst der Anfang.

Um Ihnen einen geordneten Überblick über alle bekannten Vorteile, die es bei einer Investition in Bitcoins gibt, zu geben, haben wir folgend eine geordnete Auflistung der wichtigsten Punkte erstellt.

  • Bitcoin steht möglicherweise noch am Beginn der Entwicklung
  • gutes Investment im Kryptobereich
  • Bekannteste Kryptowährung

Um sich also bei diesem noch relativ neuen Thema nicht auf eigene Gefahr ins Unbekannte stürzen zu müssen, wurden wie schon im Text erwähnt sogenannte Bitcoin-Trader entwickelt. Ob sie einem helfen? – Ja. Besteht auch bei Bitcoin-Tradern ein Risiko? – Natürlich. Jedoch ist der gesamte Kryptowährung-Markt ein einziges großes Risiko. Wer sich unsicher ist oder zu viele Risiken sieht, sollte dem gesamten digitalen Währungsmarkt vorerst den Rücken kehren und die Finger davon lassen. Hat man jedoch Interesse, etwas Mut und das nötige Kleingeld können solche Plattformen wirklich sehr interessant sein und zudem absolut aufwandsreduziert. Schließlich übernimmt der Bitcoin.Trader die Aufgaben des Händelns und ermöglicht dem User so eine leichte und entspannte Nutzung.