CBD Öl durchlebt gerade einen absoluten Hype und das zurecht. Denn Cannabis ist schon seit Jahrtausenden nicht nur eine wichtige Nutzpflanze, sondern war auch als Heilpflanze bekannt. Durch ein unsinniges Verbot eines amerikanischen Ministers, der seinen Posten schwinden sah, geriet die Pflanze jedoch in Verruf. Schade eigentlich, denn sie hätte, können schon seit vielen Jahren dabei helfen, kranke Menschen bei ihren Leiden zu helfen.

Was ist CBD Öl?

CBD Öl wird aus den Blättern und Blüten der Cannabispflanze gewonnen. Dabei wird der CBD Extrakt mit einem Hanfsamenöl, Kokosöl oder auch Oliven- und Sonnenblumenöl gemischt. Das CBD Öl gibt es zudem in verschiedenen Geschmacksrichtungen und es kann bei vielen Erkrankungen unterstützend eingesetzt werden.

Forscher fanden heraus, dass der menschliche Körper über ein körpereigenes Endocannabinoid System verfügt und so praktisch selbst Cannabidiole herstellt. Wird CBD Öl eingenommen, docken sie an die Rezeptoren, die im ganzen Körper vorkommen, an und stimulieren diese. Die Cannabinoid Rezeptoren beeinflussen beispielsweise die Nerven, den Magen-Darm-Trakt wie auch das Schmerzempfinden und den Schlaf. Somit kann das eingenommene CBD Öl durch die Rezeptoren einen positiven Einfluss auf den Körper nehmen.

Weiter Informationen unter: https://www.hanfvita.de/cbd-oel.html

Bei welchen Erkrankungen kann CBD Öl unterstützen

CBD Öl ist äußerst vielseitig und kann fast bei allen Erkrankungen unterstützend eingesetzt werden. Bisher gibt es aber nur sehr wenige Medikamente auf dem deutschen Markt, die Cannabis als Basis haben. Zudem sind die Medikamente so gut wie gar nicht erhältlich, da sich viele Ärzte noch immer weigern, diese zu verschreiben, obwohl es seit 2017 erlaubt ist.

Weigert sich der Arzt medizinisches Cannabis bei Epilepsie, Arthrose oder auch anderen Erkrankungen zu verschreiben, kann CBD Öl eine gute Alternative sein. Diese kann bei folgenden Krankheiten zum Einsatz kommen und die Symptome lindern:

  • Migräne
  • PMS
  • Nervosität und Stress
  • Schlafstörungen
  • Depressionen und Panikattacken
  • Morbus Crohn
  • Neurodermitis und Schuppenflechte
  • Alzheimer und Parkinson
  • Schizophrenie
  • Epilepsie
  • ADS/ADHS

Dies ist nur ein kleiner Auszug, da die Liste bei welchen Erkrankungen CBD Öl eingesetzt werden kann, sehr lang ist.

CBD Öl bei Krebs

Man hört immer wieder, dass CBD Öl bei Krebs eingesetzt werden kann. Allerdings sollte sich jeder vor Augen halten, dass CBD kein Wundermittel ist und Krebs nicht heilen kann. Zudem ist zu sagen, dass in der Regel bei Krebspatienten medizinisches Cannabis eingesetzt wird. Dieses besteht zu gleichen Teilen auch CBD und THC und kann so in Kombination wirken. Jedoch ist die Einnahme mit CBD Öl oder medizinischem Cannabis immer mit dem behandelnden Arzt abzuklären!

CBD für Haustiere

Auch Haustiere können vom CBD Öl profitieren. Hierbei ist natürlich eine sehr geringe Dosis zu beachten. Hinzu kommt, dass bei Katzen auf ein spezielles CBD Öl zurückgegriffen werden muss. Da Katzen ein Enzym fehlt, welches Terpene verarbeiten kann, dürfen die Samtpfoten nur CBD Öl erhalten, die aus reinem CBD bestehen. Heißt, dass Katzen kein Vollspektrumöl verabreicht werden kann, da die enthaltenen Terpene in dem Öl toxisch auf die Fellnasen wirken. Hunde hingegen können problemlos ein Vollspektrumöl erhalten.

CBD Öl für Haustiere kann hier vor allem bei Tieren mit Arthrose oder Gelenkschmerzen genutzt werden. Auch wenn Tiere sehr ängstlich und nervös sind, kann das CBD Öl eine echte Alternative für sie darstellen. Sogar wenn es Zeit ist, über die Regenbogenbrücke zu gehen, kann das CBD Öl für Ausgeglichenheit sorgen und den Tieren den Schritt so erleichtern.

Nebenwirkungen von CBD Öl

In der Regel hat CBD Öl keine Nebenwirkungen. Allerdings kann es zu Wechselwirkungen mit andern Medikamenten kommen. Insbesondere wer Diclofenac oder Säurehemmer einnimmt, sollte mit dem behandelnden Arzt über die Einnahme von CBD Öl sprechen. Nur so kann eine Wechselwirkung vermieden werden und das CBD Öl kann seine volle Wirkung entfalten.

Weitere Informationen unter: https://www.natur-kompendium.com/cbd-oel/