Ohne Zweifel: Sonnenbrillen sind ein schickes Modeaccessoire – und das längst nicht mehr nur im Sommer. Doch Sonnenbrillen sollten viel mehr sein als ein Schmuckstück. Denn sie bieten einen wichtigen Schutz für das menschliche Auge. Prinzipiell sollten die Brillen erstens dafür sorgen, dass man nicht geblendet wird. Zweitens sollten die Sicht-Verdunkler verhindern, dass gefährliche UV-Strahlung dem Auge schadet. Denn ultraviolette Strahlung kann die Horn- und Netzhaut nachhaltig angreifen und sogar den Grauen Star fördern.

Der UV-Schutz der Gläser

Beim Kauf sollte man darauf achten, dass auf der Brille (meist an der Innenseite des Bügels) das CE-Zeichen zu finden ist, das die europäischen Standards garantiert. Falls die Information „100% UV-Schutz“ oder „UV400“ zu finden ist, werden alle Strahlen des gesamten UV-Bereichs herausgefiltert. Zudem sollte man die Augen auch seitlich vor Lichteinfall schützen. Hierzu kann man entweder breite Bügel oder eine gebogene Brillenform wählen. Weiterhin ist es ratsam, eine entspiegelte Brille zu kaufen, da reflektierte Strahlen bis zu 50 Prozent der UV-Belastung ausmachen.

Der Blendschutz: extrem dunkel oder leicht getönt

Damit für jede Gelegenheit die richtige Sonnenbrille gewählt werden kann, sind Blendschutzkategorien eingeführt worden. Die Skala geht von 0 bis 4. In der Regel ist die Nummer an der Innenseite des Bügels zu finden. Die Kategorie 4 ist für Gletschertouren perfekt. Die Kategorie 3 ist für einen Ausflug an den Strand oder in die Berge geeignet. Kategorie 2 ist für den Alltag in heimischen Breitengraden gedacht. Kategorie 1 ist der passende Lichtschutz an einem bedeckten Tag und Kategorie 0 nutzt man eher abends.

Fazit für Ihren Brillenkauf

Wenn Sie Ihre Brillen online kaufen, sollten Sie genau auf die erläuterten Werte achten. Denn online fehlt häufig die Beratung, die Sie in einem Brillengeschäft bekommen. Eine Ausnahme bildet die www.brillenpartner.com auf der Informationen zu zahlreichen Brillen zu finden sind – auch ohne Sonnenschutz.