Perfekte Zähne sind selten

Abseits von gut und böse

Zähne sind von Natur aus nicht makellos. Unabhängig davon, wie sehr wir uns um unsere Zähne kümmern, haben die wenigsten von uns makellose Zähne. Auch unser Kiefer ist von dieser Regel nicht ausgenommen.

Obwohl eine gewisse Abweichung von der allgemein akzeptierten Norm (strahlend weiße, gerade und perfekt symmetrische Zähne) akzeptabel ist, leidet eine beträchtliche Anzahl von Menschen unter Zahnfehlstellungen. Eine Fehlstellung kann für die einen ein lähmender Schlag für das Selbstwertgefühl sein, während sie für die anderen ein ganz normaler Teil des täglichen Lebens ist.

Zahnfehlstellungen sind häufig

Zahnfehlstellungen sind weiter verbreitet, als man denkt. Viele Menschen haben eine Fehlstellung, andere haben schiefe Zähne, einen Überbiss oder einen Unterbiss. Der weniger häufige Kreuzbiss tritt auf, wenn sowohl der Ober- als auch der Unterkiefer falsch ausgerichtet sind, sodass sich die Zähne tatsächlich „überkreuzen“ und gegenseitig beschädigen.

Viele Menschen, vor allem Erwachsene, wollen die altbewährte, feste Zahnspange zur Korrektur von Zahnfehlstellungen nicht einsetzen, weil sie optisch sehr sichtbar sind, das Sprechen schwierig ist und die Spange häufiger kontrolliert werden muss. Deshalb hat die moderne Zahnmedizin etwas wirklich Einzigartiges geschaffen: die unsichtbare Zahnspange Invisalign.

Invisalign – die bessere, unsichtbare Zahnspange

Invisalign ist ein fester Bestandteil des modernen kieferorthopädischen Repertoires geworden. Es wurde entwickelt, um Zahnfehlstellungen im Mundbereich zu korrigieren und dabei völlig unsichtbar zu bleiben. Während herkömmliche kieferorthopädische Schemata mehr oder weniger offensichtlich sind, zeichnet sich Invisalign durch seinen scheinbar „unsichtbaren“ Ansatz aus, weshalb es herkömmlich auch als „unsichtbare Zahnspange“ bezeichnet wird.

Die Invisalign-Therapie wird zur Korrektur von Zahnfehlstellungen eingesetzt. Sie wird individuell angefertigt und implantiert. Einfach ausgedrückt, besteht eine Invisalign-Lösung aus transparenten Schienen, die auf die Zähne geklickt werden. Sie werden für jeden Patienten individuell angefertigt und bewegen die Zähne sanft und schrittweise in die gewünschte Richtung.

Invisalign ist besonders vorteilhaft, da es im Gegensatz zur herkömmlichen Zahnspange in jedem Alter und bei den meisten Zahnfehlstellungen eingesetzt werden kann. Abschreckend sind in der Regel vor allem die Kosten: Diese hochkomplexe Therapie kostet mehrere Tausend Euro. Und im Ernstfall übernimmt die Krankenkasse die Kosten.

Was Invisalign so einzigartig macht

Sanfte und unsichtbare Zahnkorrektur

Das Besondere an dieser Form der Schienentherapie ist, dass sie im Gegensatz zur klassischen Zahnspange kaum zu sehen ist. Im Zuge einer Behandlung mit Invisalign wird mit einer transparenten Schienen gearbeitet, die aus einem dünnen medizinischen Kunststoff gefertigt werden. Diese sogenannten Aligner sind beinahe unsichtbar und können jederzeit aus dem Mund genommen werden.

Sie werden für alle Betroffenen höchst individuell erstellt und je nach klinischem Erfolg regelmäßig gewechselt. Die individuell angefertigten Aligner üben einen gleichmäßigen und geregelten Druck auf die Zähne aus, was zu einer langfristigen Zahnbewegung nach biomechanischen Regeln führt.

Eine Zahnfehlstellung muss also auf schonende und schmerzfreie Weise behoben werden. Die Aligner werden in regelmäßigen Abständen ausgetauscht, bevor das Verfahren abgeschlossen ist. Sie können die Aligner problemlos selbst austauschen. Alle paar Wochen kontrolliert der behandelnde Zahnarzt bzw. Kieferorthopäde den Fortschritt der kieferorthopädischen Therapie.

Einfache Reinigung

Die Reinigung der unsichtbaren Zahnspange ist ähnlich wie die Reinigung anderer herausnehmbarer Lösungen. Normalerweise können die Schienen mit Zahnpasta und einer Zahnbürste gereinigt werden. Die Reinigung mit Prothese-Bürsten ist jedoch viel schonender, gründlicher und demnach in Summe einfach besser. Ihre Borsten sind dicker als die einer Standardzahnbürste, welche beim Reinigen der Schiene leicht brechen können.

Technologisches Meisterwerk

Die extrem fortschrittliche Technologie hinter der Invisalign-Therapie ist ein großer Pluspunkt. Typischerweise werden algorithmische Ergebnissimulationen durchgeführt. Dies wird durch den Einsatz modernster Scanner erreicht. Anhand eines detaillierten dreidimensionalen Modells wird Ihnen der Unterschied zwischen Ihrer aktuellen Zahnfehlstellung und dem möglichen Ergebnis nach einer erfolgreichen Therapie aufgezeigt. Innerhalb weniger Minuten liefert der Scanner unglaublich genaue 3D-Scans des Mundraumes. Schließlich ist es mit dieser einzigartigen Technologie möglich, bereits beim ersten Besuch ein genaues 3D-Modell zu erstellen, wodurch die  Zahnkorrektur schneller beginnen kann, als mit einer festen Zahnspange.

Voraussetzungen für Invisalign

Gesunde Zähne als Grundvoraussetzung

Vor Beginn der Invisalign-Behandlung müssen sich die Zähne und das Zahnfleisch des Patienten in einem angemessenen Zustand befinden. Es sollte keine Karies oder parodontale Erkrankung vorliegen, die durch regelmäßige Zahnpflege vermieden werden können. Der Zahnarzt muss diese, wenn vorhanden, unbedingt entfernen. Generell kann eine solche kieferorthopädische Behandlung nur in einem gesunden Umfeld beginnen, unabhängig vom individuellen Behandlungsprotokoll.

Wichtig ist, dass der Invisalign-Effekt nach der Therapie erhalten bleibt, d.h. stabilisiert wird. Für diese Aufgabe wird meist ein sogenannter „permanenter Retainer“ eingesetzt. Dieser besteht aus dünnen Drähten, die auf die Zähne geklebt werden und von hinten nach vorne, von Eckzahn zu Eckzahn reichen. Wenn solche Retainer an den Zähnen befestigt sind, können sie sich nämlich nicht mehr so leicht bewegen.

Ihre Disziplin führt zum Erfolg

In der Regel wird empfohlen, dass die Invisalign-Schienen bis zu 22 Stunden am Tag getragen werden. Unter optimalen bzw. wünschenswerten Bedingungen sollte der Patient seine Schiene nur zum Essen und Zähneputzen herausnehmen. Somit werden die besten Behandlungsergebnisse erzielt und die Zähne bewegen sich am schnellsten in die gewünschte Richtung, wenn Sie sie zu dieser optimalen Zeit tragen.

Generell gilt: Je schiefer die Zähne sind, desto länger dauert der Eingriff. Einzelne Zähne können in wenigen Monaten erfolgreich behandelt werden, wenn die Korrektur einfach ist. Die Korrektur von schwierigen Zahn- und Kieferfehlstellungen kann bis zu zwei Jahre dauern.

Abhängig von der zugrundeliegenden Zahnstruktur kann Ihnen der Kieferorthopäde bei Ihrem ersten Termin eine genauere Einschätzung der Behandlungsdauer geben. Natürlich haben die Tragedauer und das Verhalten des Trägers einen direkten Einfluss auf die Dauer der Behandlung. Je fleißiger Sie sind, desto erfolgreicher wird die Invisalign-Behandlung sein.

Invisalign-Kosten

Ihre Ausgangslage bestimmt die Kosten

Der Schweregrad der Zahnfehlstellung und die Art der Behandlung sind entscheidende Faktoren für die Kosten einer Invisalign-Behandlung. In extrem schwierigen Situationen sind die Kosten höher als in einfachen Situationen.

Der Grad der Fehlstellung ist entscheidend für die Abschätzung der Kosten. Eine Standardversorgung gibt es schon ab 1700 Euro. Je länger Sie auf die Behandlung warten, je mehr Termine Sie benötigen und je gravierender Ihre Zahnfehlstellung ist, desto mehr ragen die Kosten in die Höhe. Auf der anderen Seite werden die Kosten nicht gleich zu Beginn der Behandlung fällig, sondern können auch durch gesonderte Finanzierungsmöglichkeiten (z.B. Ratenzahlung) abgedeckt werden, wodurch eine erhebliche, unerwartete finanzielle Belastung vermieden wird.

In den meisten Fällen können die Raten vierteljährlich oder halbjährlich zurückgezahlt werden. Das Thema der Finanzierung ist von Zahnarzt zu Zahnarzt unterschiedlich. Daher ist ein Gespräch mit dem Zahnarzt oder Kieferchirurgen Ihres Vertrauens notwendig.

Behandlungskosten im Durchschnitt

Kleine Frontzahnkorrekturen des Ober- oder Unterkiefers kosten mittlerweile zwischen 2000 und 2500 €. Beide Frontzahnkorrekturen liegen bei etwa 3500 bis 4000 €. Intensivere Eingriffe, die eine Biss-Korrektur beinhalten sollen, können 8000 oder sogar 9000 € kosten, insbesondere wenn der Biss eines Erwachsenen oralchirurgisch korrigiert werden muss. Die Kosten hierfür sind auch von Ihrem Bundesland abhängig. Wollen Sie beispielsweise Ihre Behandlungsmöglichkeit und Kosten für die Region Bayern herausfinden, empfehlen wir unseren Experten für Invisalign in München.

So viel zahlt die Krankenkasse

Je nachdem, ob es sich um eine gesetzliche Krankenkasse oder einen privaten Kostenträger handelt, werden die Kosten für eine Invisalign-Behandlung von der Krankenkasse übernommen. Die private Krankenversicherung muss die Kosten für eine Invisalign-Versorgung übernehmen, da es sich um ein wissenschaftlich nachgewiesenes Verfahren handelt.

Die gesetzlichen Krankenkassen können die Kosten jedoch nur dann übernehmen, wenn der Eingriff vor dem 18. Lebensjahr durchgeführt wird und dies nur in extremen Sonderfällen, wie zum z.B. einer präsenten schweren Metallallergie, die durch medizinische Unterlagen bzw. ein ärztliches Attest belegt ist (=medizinische Notwendigkeit). 

Die Wahrscheinlichkeit für eine Kostenübernahme ist im Allgemeinen sehr gering. Eine Möglichkeit, die Aufwendungen trotzdem noch zu bändigen und auf die Behandlung nicht verzichten zu müssen, ist die steuerliche Geltendmachung als außergewöhnliche Belastung.

Ansonsten ist die Behandlung von Erwachsenen, unabhängig von der Behandlungsart, eine reine Privatleistung. Kieferorthopädische Behandlungen, wie z.B. eine festsitzende Zahnspange, Zahnersatz oder unsichtbare Zahnspangen, werden nur von der privaten Krankenversicherung übernommen. 

Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.