Ganz klar verzichten kann man im Urlaub auf jegliche Art von Erkrankung. Dennoch bleibt Urlaubern die eine oder andere Reisekrankheit mitunter nicht erspart. Auch wenn es keine ernsthafte Erkrankung ist, können einem Kopf- oder Magenschmerzen das Leben zur Hölle machen und den Urlaubsspaß gehörig vermiesen.

Zwar gibt es im Ausland natürlich auch überall Apotheken, dennoch ist man immer auf der sicheren Seite, wenn man die wichtigsten Medikamente schon im Koffer hat. So kann es nicht zu Missverständnissen kommen und manchmal gibt es Medikamente, die hier üblich sind, im Ausland gar nicht oder nur unter einem anderen Namen. Teilweise sind die Medikamente auch in deutlich schlechter Qualität als in Deutschland. Wer auf Reisen geht, erspart sich also unter Umständen viel Zeit, Nerven und Ärger, wenn er die wichtigen Notfall Medikamente bereits im Koffer hat.

Die Frage ist allerdings: Was genau gehört hinein in die Reiseapotheke? Es sollen schließlich auch nicht jede Menge letzten Endes unnütze Medikamente mitgenommen werden. Generell gehören nur die notwenigsten Medikamente in die Reiseapotheke, da diese sonst viel zu sehr und zu umfangreich werden würde. Wer mit Kindern reist, packt vielleicht lieber das eine oder andere Medikament zusätzlich ein.

Der Umfang der Reiseapotheke hängt zum einen davon ab, welches Land man bereist, zum anderen aber auch davon, welche individuelle Bedürfnisse der Reisende hat. Wer zuhause dauerhaft Medikamente einnimmt, kann diese zu den gängigen Empfehlungen einfach ergänzen.

Ein paar Infos vorab: Medikamente sollten bei Flügen immer ins Handgepäck gepackt und bei maximal 25 Grad gelagert werden.

1. Insektenstiche

Gerade Insektenstiche können im Urlaub extrem nervig sein. Um bestehen Insektenstiche zu behandeln, ist ein Antihistamingel, wie es in der Apotheke käuflich ist, empfehlenswert. Auch verschiedene Stichheiler können Erleichterung bringen.

Um Insektenstichen vorzubeugen, kann auf ein entsprechendes Mückenmittel zurückgegriffen werden, was ebenfalls unbedingt ins Gepäck sollte.

2. Reisekrankheit / Übelkeit

Viele Menschen haben Probleme beim Autofahren, Fliegen oder auf dem Schiff. Gegen die Reisekrankheit, sprich aufkommende Übelkeit, können Antivertiginosa hilfreich sein. Dies gibt es zum Beispiel in Form von Tabletten oder Kaugummis, die Nebenwirkungen sind aber fast immer Müdigkeit.

Sollte es zu stärkerem Erbrechen kommen, können spezielle Zäpfchen hilfreich sein, die den Brechreiz unterbinden.

3. Schmerzen jeglicher Art

Kopfschmerzen, Zahnschmerzen und Gliederschmerzen sind immer lästig, nicht nur im Urlaub. Es kann aber jeden treffen und es ist immer empfehlenswert, dann gewappnet zu sein. Schmerztabletten wie Paracetamol oder Aspirin gehören deshalb unbedingt in jede Reiseapotheke.

Wenn die Schmerztabletten zusätzlich auch noch entzündungshemmend sein sollen, ist Ibuprofen die richtige Wahl.

4. Zerrungen, Prellungen, Verstauchungen

Schnell ist es passiert und der Knöchel gezerrt oder verstaucht. Dagegen hilft am besten eine spezielle Schmerzsalbe, die auf die schmerzenden Gelenke oder Muskeln aufgetragen wird.

5. Brand- und Schürfwunden

Gegen Schürfwunden geholfen am besten Wundheilungssalben, Zinksalben oder Salben mit desinfizierenden Inhaltsstoffen. Auch ein Desinfektionsspray kann gute Dienste leisten, wenn es einmal zu einer etwas größeren Schürfwunde kommt.

6. Pflaster und Verbandmittel

Ein Pflaster griffbereit zu haben, kann nie schaden. Wer im Urlaub viel wandert, sollte sicherheitshalber auch gleich ein paar spezielle Blasenpflaster einpacken.

Für den Fall der Fälle kann es auch sinnvoll sein, elastische Binden so wie eine kleine Schere einzupacken.

7. Erkältungssymptome

Gegen Husten, Halsschmerzen, Gliederschmerzen und Schnupfen gibt es etliche Mittel. Sinnvoll kann es hier sein, ein Kombi Präparat zu besorgen, welches gleiche mehrere Symptome gleichzeitig bekämpft. Ansonsten sollten Halstabletten, Hustenbonbons, ein Hustensaft und Nasenspray in die Reiseapotheke gepackt werden.

8. Magen- und Darmbeschwerden

Gerade im Urlaub passiert es gerne mal, dass man sich den Magen am Essen verdirbt. Deswegen sollte ein Mittel gegen Bauch- und Magenschmerzen eingepackt werden und gegebenenfalls auch ein Medikament gegen Sodbrennen und Völlegefühl.

9. Durchfallmittel

Immerhin jeder 5. Urlauber leidet an Durchfall während der Reise. Dann ist es nicht nur wichtig, ausreichend zu trinken, sondern im Zweifelsfall mit einem Elektrolyt Präparat den Salzverlust wieder auszugleichen. Vorbeugend macht also so ein Medikament ebenfalls Sinn in der Reiseapotheke.

10. Augen und Ohren

Sicherheitshalber sollten auch Augen- und Ohrentropfen eingepackt werden. Entzündete Augen können einem das Leben zur Hölle machen, genauso wie auch Ohrenschmerzen.

Generell gilt bei der Reiseapotheke: je exotischer das Reiseziel ist und je weiter man sich von Großstädten entfernt, desto umfangreicher sollte die Reiseapotheke sein. Individualreisende benötigen mehr Medikamente als Pauschalreisende, die sich vorwiegend im Hotel befinden.

Wer sich nicht sicher ist, fragt vorher den Arzt oder Apotheker.

Weiterhin ist es gerade bei weit entfernten Reisezielen wichtig, den Impfstatus zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.

Wer auf Nummer sicher gehen will, speichert sich gleich wichtige Rufnummern wie die Notrufnummer im Reiseland, Adressen von Ärzten und Apotheken in der Umgebung sowie die Notfall Rufnummer der Reiseversicherung ein.

Wichtig ist es auch, vor der Reise zu checken, ob es für bestimmte Medikamente möglicherweise Einfuhrbeschränkungen gibt. Im Flugzeug gibt es bei Flüssigkeiten eine Mengenbeschränkung im Handgepäck.